Speedinvest raises $100M Early Stage VC Fund, first pan-European investments

Speedinvest, an early stage venture fund based in Vienna, has just closed its second fund with 100M USD capital committed.

Speedinvest is not only the the biggest VC fund ever raised in Austria, but proposes a new take on early stage venture that challenges a lot of traditional assumptions how VC works.

Speedinvest differs in many ways from comparable funds in Europe.

First of all, the capital  is provided by more than 100 entrepreneurs and private investors, rather than a few institutional investors. The list of backers behind Speedinvest is impressive, ranging from Dietrich Mateschitz, Red Bulls iconic founder to Herman Hauser, or the latest generation of successful founders of startups such as Runtastic, Shpock or Busuu. This is in stark contrast to the typical European fund where often more than 50% comes from taxpayers. What does this mean for startups? The majority of Speedinvest’s investors actively co-invests and in some cases collaborates with selected portfolio companies.

In May the fund also announced its collaboration with New Enterprise Associates (NEA), the world’s largest venture fund by assets under management. NEA invested 5M USD in Speedinvest 2 and reserved 50M USD to drive global growth in Speedinvest’s portfolio of top EU startups.

So what is this new take on venture that attracts such attention?

To start with, Speedinvest is run by a total of 12 partners, 3-4 times the size of the teams that operate similar sized funds. These partners spend most of their time in full-scale operational roles for 1-2 portfolio startups each, typically executing business and corporate development functions in the US or Europe, thereby extending the resources of a given startup team by senior people, network and experience that an average seed stage company simply could not afford. If all goes well, the fund earns additional equity points with the contributions coming from these partners, at minimum founders and investors work side by side for given time, completely changing the dynamics of such relationship.

How does this work for the GP’s, given that Speedinvest charges industry standard fees? Very similar to startups! In stark contract to their well paid collegues, SI Partners receive salaries similar in size as the founders that they invest in. But, in turn, they particiate directly in the funds returns, with a portion of every exit’s proceeds going also in their pockets.

This entrepreneurial model has proven to be very successful in the first fund, with Shpock as its biggest success so far, four further exits and companies such as Hitbox, Holvi, Wikifolio, Flaviar or Tourradar that are on to great things.

Oliver Holle, CEO of Speedinvest comments “The feedback from investors was overwhelmingly positive, confirming the appetite for innovation also in our field. Venture investing is undergoing massive change and we intend to play an integral part in Europe newly emerging VC landscape.”

Pan-European Focus

With the inception of its new fund the team is now sourcing startups from all over Europe, with a strong focus on the CEE region. It will stick to its core strength: as a lead investor at seed-stage with tickets up to 500k. Beyond that, it has reserved roughly half the fund for follow on investments in its own portflio.

The new fund has three core sector focuses: Fintech, Deep Tech and Consumer.

The Deep Tech segment caters specifically to tech founders in Europe that need to bring their world class IP early on to US customers and partners. Given Speedinvest’s operational support model and its team in Silicon Valley, Speedinvest is perfectly positioned to help them.

In fintech, Speedinvest has further strenthened its portfolio under the lead of industry expert Stefan Klestil (board member in Wirecard, Holvi, Number26 or IyziCo, to name just a few) with investments in Curve (http://www.imaginecurve.com/), a London-based smartcard aggregator, and Investly (https://investly.co), an Estonian e-factoring platform.

Since the first closing of the fund earlier this year Speedinvest has already invested in 14 across all of Europe. Building on the skills of eastern European tech talent the fund invested in Hungarian Slush winner Enbritely (https://enbrite.ly), an ad-fraud detection startup and Sofia-based Metrilo (www.metrilo.com), a solution for SME eCommerce entrepreneurs.

To identify the most promising founders very early, Speedinvest has has built a strategic partnership with Pioneers Ventures (pioneers.io/ventures), a pre-seed fund investing 20 to 100K in Europe’s best, nascent companies.

Second Closing: 90M

Österreichischer Seed Fonds Speedinvest schließt Fundraising mit über 90 Millionen Euro ab und etabliert neuartiges Investment Modell auf europäischer Bühne

Wien, 9.12.2015 – Der Fonds mit Sitz in Wien und San Francisco übertrifft mit dem finalen Closing die selbst gesetzten Erwartungen und konnte über 90 Millionen Euro an Investitionszusagen einsammeln. Damit ist Speedinvest einer der größten Seed Stage Venture Fonds in Europa.

Das Modell von Speedinvest ist aus verschiedensten Gründen bemerkenswert. Zunächst wird Speedinvest – im Gegensatz zu nahezu allen anderen europäischen Fonds – fast ausschließlich von privaten InvestorInnen gespeist. Mehr als 100 private UnternehmerInnen, viele davon selbst Startup UnternehmerInnen wie etwa die GründerInnen von Runtastic, Shpock, Busuu oder Hermann Hauser finden sich auf der InvestorInnenliste. Grund dafür ist das außergewöhnliche Investment Modell von Speedinvest, welches so gar nicht der üblichen Blaupause von institutionellen InvestorInnen entspricht.

So arbeiten bei Speedinvest neben dem Gründer Oliver Holle insgesamt 12 PartnerInnen, also ein Vielfaches von vergleichbaren Venture Fonds. Dieses Team stellt einen Gutteil seiner Arbeitszeit für operative Arbeit in den Portfolio Unternehmen zur Verfügung. Zumeist drehen sich diese Aufgaben um Bereiche, in welchen die GründerInnen noch selbst wenig Erfahrung haben, etwa internationales Business Development, Aufbau einer US Kundenbasis (via Speedinvest’s Team im Silicon Valley) oder Fundraising. Im Erfolgsfall erhält Speedinvest durch diese Arbeit zusätzliche Anteile, in jedem Fall arbeitet man Seite an Seite mit dem Gründer und lernt sich und das Geschäft im Detail kennen.

Wie funktioniert dieses Modell ökonomisch? – Sehr ähnlich wie für Startups! Ein/e Speedinvest PartnerIn verdient jährlich in etwa so viel wie ein/e GründerIn, in den Speedinvest investiert. Im Gegenzug ist er oder sie (das Speedinvest Team besteht zu ⅓ aus Frauen) direkt im Fonds beteiligt und partizipiert an jedem Exit mit.

Dieses Modell wurde bereits im ersten, kleineren Fonds erfolgreich umgesetzt. Neben dem einem großem Erfolg mit Shpock, konnte Speedinvest bereits 4 weitere Exits feiern. Im SI Portfolio befinden sich außerdem bekannte Namen wie Holvi, Wikifolio, Hitbox.tv, Tourradar, IyziCo, Flaviar oder die beiden YCombinator Alumnis Flaviar und Bitmovin. Bereits im Mai konnte Speedinvest mit dem Einstieg von NEA einen weiteren Meilenstein vermelden. New Enterprise Associates (NEA), der größte Venture Capital Fonds der Welt, der unter anderem an Salesforce, Cloudflare und Uber beteiligt ist, investierte 5 Millionen Euro direkt in den Fonds und reservierte weitere 50 Millionen für Top-Startups aus dem Speedinvest Portfolio.

Wo wird investiert?

Speedinvest setzt weiterhin auf die Bereiche Finanztechnologie und digitale Kerntechnologien („Deep Tech“). Mit dem eigenen Silicon Valley Business Development Team spricht Speedinvest insbesondere technische GründerInnen an, die sehr früh erste KundInnen und Partnerschaften in den USA anstreben.  Mit Stefan Klestil (Board Member und Advisor bei Number26, Holvi, IyziCo, Payworks, Wikifolio und inzwischen 5 weiteren FinTech Startups) soll das FinTech Portfolio weiter ausgebaut werden.

Der Schwerpunkt wird auf die Seed Phase gelegt, pro  Jahr sollen 10 – 15 Neuinvestments mit einer Durschnittssumme von 500.000 EUR umgesetzt werden. Mit dem neuen Fonds kann Speedinvest bis zu drei Millionen EUR je Investment Case weiter investieren. Der geografische Fokus liegt dabei auf der DACH Region sowie Zentral- und Osteuropa, wobei Speedinvest in den oben genannten Schwerpunktthemen auch in ganz Europa aktiv ist.

Das inzwischen 18-köpfige Team, welches sich zwischen Wien, München und San Francisco aufteilt, investierte heuer bereits in 14 Projekte aus Ungarn, Estland, Bulgarien, und natürlich dem Heimatmarkt Österreich und auch Deutschland. Eines von drei deutschen Investments darf bereits genannt werden: Es handelt sich um Inkitt (www.inkitt.com) aus Berlin.

Gegründet von Serial Founder Ali Albazaz (Gründer von fünfi.de [2010] und Demanta [2012]) und Linda Gavin (Designerin für Twitter, LiveJournal, Adobe und Apache) ist es Inkitts erklärtes Ziel die Verlagswelt zu revolutionieren.

“Das Verlagswesen ist seit jeher für seine Ineffizienz und Intransparenz bekannt. Bestseller werden oft von zahlreichen LektorInnen und Verlagen abgelehnt, bevor sie schließlich zum Erfolg werden. AutorInnen, AgentInnen und Verlage rufen nach Veränderungen, bisher fehlten jedoch die Tools. Dies ändert sich mit dem revolutionären Ansatz von Inkitt. Die Idee, gepaart mit dem erfahrenen Team rund um Ali Albazaz hat uns überzeugt,” so Erik Bovee, US-Partner und Investment Manager.

Um dem Anspruch nach Internationalität gerecht zu werden und die besten internationalen Deals zu sourcen, baut man auf die strategischen Partnerschaften mit Pioneers und deren Pre-Seed-Fonds Pioneers Ventures. Damit verfügt Speedinvest über einen Partner, der quer durch Europa in den Startup Communities vernetzt ist und eine Plattform über die rasch und unkompliziert kleinere Investments (20.000 bis 100.000 EUR) umgesetzt werden können.

“90 Millionen privates Kapital für Startups sind ein enormes Rufzeichen zum Thema Innovation und Entrepreneurship in Österreich. Das macht uns sehr stolz, aber bedeutet auch eine große Verantwortung. Das Zusammenspiel aus Risikokapital und Unternehmertum ist der zentraler Baustein für die wirtschaftliche Zukunft Europas, diese gesellschaftliche Verantwortung nehmen wir bei Speedinvest sehr ernst” betont Oliver Holle.