Speedinvest raises 58M EUR for Second Fund

Leading EU Early Stage Venture Fund Speedinvest raises 58M EUR for Second Fund, Proposes New Model for Early Stage Investing

Speedinvest has just announced the launch of its second fund with 58M EUR this week., the largest ever raised in Austria. The European tech ecosystem has traditionally been undercapitalized, but recently there is increasing overall interest in tech startups. A competitive, global environment is developing where money is chasing premium returns outside hotspots like Silicon Valley. Oliver Holle, Speedinvest founder and managing partner, explains Speedinvest’s new model: ‘Europe has a few great fundamentals for venture investment, but in order to make seed stage VC work in our region, we really had to re-invent the model.’

Speedinvest brings significant innovation to venture capital, in terms of LP structure and incentive model for GPs. Specifically, the Speedinvest model offers a unique growth platform for its portfolio companies by engaging members of the fund in full-time operational roles such as marketing, business and corporate development, thereby significantly extending the value chain typically covered by venture investors. This model not only raises the success rate of Speedinvest’s seed investments, but also contributes significantly to the equity pool for its investors.

This “work for equity” model is also the basis for Speedinvest’s incentive model for its general partners, as Holle explains, ‘We charge very low management fees and we don’t charge carried interest. In exchange for our extensive, hands-on work, the general partners take an equity stake in the fund. It’s an incentive model that nicely aligns general partners, investors and founders. We succeed when everyone succeeds. Rather than live on management fees and hope for the next unicorn, we create a lot of value out of consistent, strong base hits. Of course, we don’t exclude the unicorns, but our model significantly raises the floor on traditional VC and that is essential for Europe.’ Erik Bovee, Speedinvest founder and US managing partner underlines the importance of this entrepreneurial approach to VC, ‘All of the Speedinvest founders are serial entrepreneurs. We have been through the cycle a few times, and we take very active roles with our portfolio companies, much more than just board seats and networking. We help them address specific challenges. One key goal is to build business in the US. With our offices and partners in both Europe and Silicon Valley we are designed to do just that. So far, the formula works very well.’

Speedinvest’s investors align well with this approach. Speedinvest is supported by 80 entrepreneurs and private investors who actively co-invest and in some cases collaborate with Speedinvest’s portfolio. Apart from AWS, an Austrian government agency that invested 7M EUR, Speedinvest´s funds are 100% private – in stark contrast to the typical Central European fund where often more than 50% comes from taxpayers. Speedinvest enjoyed 3 highly profitable exits in 2014 and has plenty of proof points for its model from its 1st fund: startups like Wikidocs, acquired by Atlassian in 2014, or indoo.rs, an indoor navigation startup that just launched its innovative solution for San Francisco International Airport and is partnering with Marvell in Silicon Valley. Speedinvest counts another half dozen European success stories including Shpock, Wikifolio, Holvi, Hitbox and Crate.io that attest to the success of their ‘hands on’ investing model.

The Future of Speedinvest: Pan European Focus, Pioneers partnership

Speedinvest is expanding its traditional Central European focus and will source deals from across Europe. For this purpose, Speedinvest has built a strategic partnership with Pioneers (http://pioneers.io), the organization behind the Pioneer’s Festival, one of the world’s premier technology events, as well as more than 60 smaller startup events across the globe. Pioneers holds an annual startup competition with over 800 applicants and provides a platform of events and media support for startups. Pioneers provides Speedinvest with a source of dealflow, and a platform for exposure that are unrivalled in Europe. Speedinvest 2 will also provide later-stage, growth capital, in addition to writing pre-seed tickets for the best, nascent companies.

Speedinvest has also bolstered its core team with new partners from the upper reaches of the European startup and corporate technology world. Michael Breidenbrücker, founder of Last.fm (acquired by CBS $240 million), Marie-Helene Ametsreiter, telecom executive and ex-CEO of Croatia’s leading mobile carrier VIP.net, and Stefan Klestil, angel investor and financial technology expert, have all joined the Speedinvest team as general partners. Last, but not least, Johann ‘Hansi’ Hansmann, one of the most prolific and successful regional angel investors, has joined Speedinvest as chairman of the board.

‘Speedinvest has really gone from strength to strength,’ concluded Holle. ‘We had originally targeted 25 million Euros for our first close in February of this year, but have raised nearly 60 million to-date. Our second, and final close will take place in autumn of 2015, and I won’t be surprised if we end up nearly doubling our original fund size of 50 million. Speedinvest is strongly positioned to make Vienna a center of gravity not only for Central Europe, but for the entire EU tech ecosystem.’

58!

Speedinvest hebt die österreichische Venture Capital Industrie auf das nächste Level: Mit 58 Mio EUR an Investitionszusagen innerhalb weniger Monate liegt Speedinvest 2 weit über den Erwartungen. Österreichs somit größter Venture Capital Fonds stellt neue Partner und Strategie vor.

Wien, 3.3.2015 – Nach einer intensiven Fundraisingphase von nur fünf Monaten gibt Speedinvest das First Closing seines neuen Fonds mit einer Dotierung von 58 Mio Euro bekannt. Damit wurde das ursprünglich kommunizierte Ziel von 25 Mio für das First Closing deutlich übertroffen. Speedinvest ist mit diesem Fondsvolumen einer der größten Frühphasenfonds in Europa und positioniert sich klar als Nr.1 Venture Fonds für digitale Startups im Raum CEE. Das Closing steht unter dem Vorbehalt der gesetzmäßigen Registrierung der Speedinvest GmbH als „EuVECA Manager“ und der Speedinvest 2 KG als „EuVECA Fonds“ bei der FMA.

Venture Capital ist ein wesentlicher Wachstumsfaktor für jede moderne Volkswirtschaft. Dies steht im krassen Widerspruch zur Entwicklung der letzten Jahre in Österreich. Laut der Branchenorganisation AVCO wurde 2013 (und, soweit bisher bekannt, auch 2014) weniger als 5 Mio EUR an privatem Kapital (und 15 Mio EUR öffentliche Mittel) für die Bereiche Private Equity und Venture Capital eingeworben .

Nun setzt Speedinvest einen neuen Standard. Dem Team rund um Oliver Holle, das seit 2011 mit seinem ersten Fonds 10 Mio EUR in Startups aus der Region investierte und bereits 3 internationale Exits erzielte, gelang es nun, innerhalb von nur 5 Monaten Investitionszusagen von 58 Mio EUR für den Venture Capital Fonds Speedinvest 2 einzusammeln, davon 51 Mio EUR (87%) aus privaten Mitteln. Speedinvest ist somit nicht nur in Österreich eine Ausnahmeerscheinung, sondern auch im europäischen Vergleich. Laut EVCA stammen nahezu 40% der Mittel für Venture Fonds aus öffentlichen Quellen, private InvestorInnen und Stiftungen tragen im Schnitt nicht einmal 25% der Mittel bei.

Oliver Holle sieht diese Zusammensetzung als große Stärke: “Bei Speedinvest erhält Risikokapital ein menschliches Gesicht. Mehr als 90 InvestorInnen und Business Angels stellen einen Teil ihres hart verdienten Vermögens Startups hier in der Region zur Verfügung. Diese InvestorInnen sind selbst zu einem guten Teil erfolgreiche UnternehmerInnen und viele davon wollen sich auch aktiv einbringen. Dieses Netzwerk ist ein einzigartiger Vorteil für Speedinvest und unsere Startups.”

Es ist beabsichtigt, Speedinvest 2 als Europäischen Risikokapitalfonds nach den einschlägigen Vorschriften aufzulegen. Das dafür erforderliche Registrierungsverfahren bei der FMA wurde bereits eingeleitet. Der erfolgreiche Abschluss dieses Registrierungsverfahren ist Voraussetzung für das rechtswirksame Closing von Speedinvest 2.

Wer sind die InvestorInnen hinter Speedinvest?

Eine Vielzahl der InvestorInnen des ersten Fonds finden sich wieder, darunter etwa Russmedia, Hansi Hansmann, Eva Dichand und Gerhard und Michael Ströck. Ebenfalls wie im ersten Fonds setzt auch die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (AWS), die Förderbank des Bundes, ihr Vertrauen einmal mehr in das Team und sprach Speedinvest im Rahmen einer Ausschreibung 7 Mio EUR aus Mitteln der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung zu.

Besonders stolz ist Speedinvest, auch erfolgreiche österreichische Startup UnternehmerInnen als InvestorInnen gewonnen zu haben, so etwa Gründer von Paysafecard, Gentics, Wikidocs, Blue Tomato, Dynatrace oder Runtastic. Des Weiteren stoßen das deutsche IT Unternehmen Allgeier Gruppe, die Püspök Gruppe, die Heinzel Group und die Gebrüder Weiss dazu, die seit einigen Jahren an Corporate Innovation im digitalen Bereich arbeiten und dadurch noch näher an das Startup Geschehen heranrücken. Weitere prominente UnternehmerInnen bzw. Top ManagerInnen, die sich in der InvestorInnenliste wiederfinden, sind Andreas Bierwirth, Niko Alm, Clemens Drexel, Günther Kerbler oder Rudi Semrad.

Johann “Hansi” Hansmann, der wohl bekannteste Business Angel Österreichs und wesentlicher Mitinitiator von Speedinvest 2, bringt den Erfolg auf den Punkt: “Speedinvest hat durch seine erfolgreiche Tätigkeit in den letzten vier Jahren, auch in der Kooperation mit Pioneers, das Interesse von vielen InvestorInnen, die sonst niemals in Private Equity Fonds investieren würden, erweckt. Diese Plattform des Vertrauens wird uns auch weiterhin enorm helfen, nicht zuletzt für das Second Closing. Die Türen sind ja – noch – für einige Monate offen!”

Bis spätestens September 2015 sollen weitere InvestorInnen noch die Möglichkeit erhalten, bei Speedinvest 2 mitzumachen. Ziel ist ein Gesamtvolumen von 70 Mio EUR, wobei auch hier mehr möglich erscheint.

“Open for Business”, mit neuem, erweiterten Team

Speedinvest 2 wird nach Erfüllung der regulatorischen Voraussetzungen mit vollem Schwung starten. Insgesamt wird sich bei den Investments die Schlagzahl im Vergleich zum ersten Fonds noch einmal deutlich erhöhen. Geplant sind zumindest 10 Neuinvestments / Jahr, davon mehr als die Hälfte außerhalb Österreichs.

Um diese Vielzahl an Projekten auch weiterhin mit außergewöhnlichen, unternehmerischen Ressourcen zu unterstützen, hat sich Speedinvest bereits vor einigen Monaten mit durchaus prominenten Persönlichkeiten aus der Startup und Technologie-Welt verstärkt:

• Marie-Helene Ametsreiter, Topmanagerin aus der Telekommunikationsbranche und ehemalige CMO der Telekom Austria Group,
• Michael Breidenbrücker, Serial Entrepreneur und Co-Gründer von Last.fm, einem der weltweit erfolgreichsten Online Musik Dienste,
• Stefan Klestil, einer der im DACH-Raum bekanntesten Business Angels im Bereich Finanztechnologie (FinTech), ehemalige Führungsfunktionen bei First Data und Wirecard,
• Klaus Matzka, als Mitgründer von Gamma Capital Partners einer der Pioniere der österreichischen Venture Landschaft und zuletzt bei Pioneers aktiv,
• Lucanus Polagnoli, Co-Geschäftsführer von Whatchado und Private Equity Insider,
• Johann “Hansi” Hansmann, aktivster Business Angel Österreichs, er übernimmt als nicht operativer Partner den Vorsitz des Investment Committees.

Das bestehende Erfolgsteam rund um Oliver Holle mit den Gründungspartnern Daniel Keiper-Knorr, Michael Schuster, Werner Zahnt sowie den beiden US Partnern Erik Bovee und Marcel van der Heijden bleibt selbstverständlich erhalten.

Fokus auf Zentraleuropa, weiterhin 100% digital

Speedinvest 2 soll seinen Fokus weiterhin konsequent fortsetzen. Der Schwerpunkt wird auf Seedfinanzierungen in der Höhe von durchschnittlich 500.000 EUR je Initialinvestment gelegt. Mit dem neuen Fonds soll nun eine Möglichkeit geschaffen werden, die oft diskutierte Finanzierungslücke bei Startups in späteren Phase zu schließen. Bis zu 3 Mio EUR kann Speedinvest hier je Investment Case investieren.

In der Auswahl der Startups liegt der Fokus weiterhin auf digitalen Geschäftsmodellen, wie etwa E-Commerce und Medien, Finanztechnologie (“FinTech”) sowie Gründungen im Kerntechnologiebereich (“Deep Tech”). Vor allem der Finanztechnologiesektor wird im Jahr 2015 als eines der dynamischsten und spannendsten Investmentthemen gehandelt.

Erik Bovee, US Partner bei Speedinvest, sieht jedoch auch völlig neue Trends die auf den Fonds zukommen: “Wir sehen uns zur Zeit eine Anzahl an hoch interessanten Hardware oder Robotics Startups an. Gerade die Verknüpfung dieser Technologien mit dem mobilen Internet birgt enormes Potential.”

Der regionale Fokus wird sich deutlich ausdehnen, so plant Speedinvest grundsätzlich, pan-europäisch die besten Deals zu sourcen. Hier soll auch die Partnerschaft mit Pioneers einen signifikanten Vorteil im Dealflow bringen.

“Mit Pioneers verfügen wir nicht nur über einen Partner, der quer durch Europa in den Startup Communities vernetzt ist, sondern auch über eine Plattform, um rasch und unkompliziert kleinere Investments (20.000 bis 100.000 EUR) umzusetzen.” betont Michael Schuster, bei Speedinvest für die Pioneers Partnerschaft verantwortlich, die Wichtigkeit dieser Kooperation.

Selbstverständlich bleibt Speedinvest weiterhin ein österreichischer Investor. “Wir alle kommen aus der österreichischen Startup Szene und sehen und als ein integraler Teil dieser Bewegung. Viele Technologie-Insider wissen bereits, dass wir in Österreich über Weltklasse Technologie verfügen. Nun liegt es auch an uns zu zeigen, dass wir Weltklasse Unternehmen bauen können!”, meint Oliver Holle.
Wichtige Hinweise für die Presse:

Es ist beabsichtigt, Speedinvest 2 als Europäischen Risikokapitalfonds gemäß der Verordnung Nr. 345/2013 vom 17. April 2013 über Europäische Risikokapitalfonds (“EuVECA-Verordnung”) aufzulegen. Gemäß dieser Verordnung können Anteile des qualifizierten Risikokapitalfonds an andere Anleger als professionelle Kunden vertrieben werden, sofern diese sich verpflichten, mindestens 100 000 EUR zu investieren und schriftlich in einem vom Vertrag über die Investitionsverpflichtung getrennten Dokument angeben, dass sie sich der Risiken im Zusammenhang mit der beabsichtigten Verpflichtung oder Investition bewusst sind.

Nach der EuVECA-Verordnung ist es notwendig, sowohl den Verwalter als auch den Fonds zu registrieren. Dieses Registrierungsverfahren bei der FMA wurde von der Speedinvest GmbH bereits eingeleitet. Sein erfolgreicher Abschluss ist Voraussetzung für die Wirksamkeit des Closing und die Aufnahme der Investitionstätigkeit des Fonds.

Es wird aus regulatorischen Gründen dringend darum gebeten, in der Berichterstattung über Speedinvest 2 stets darauf hinzuweisen, dass das Closing und die Investitionstätigkeit von Speedinvest 2 unter dem Vorbehalt der gesetzmäßigen Registrierung der Speedinvest GmbH als „EuVECA Manager“ und der Speedinvest 2 KG als „EuVECA Fonds“ bei der FMA stehen.